Top 5 Sehenswürdigkeiten in Würzburg

Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern, und dort befindlich im Bezirk Unterfranken. Die Stadt ist Sitz des Regierungsbezirkes Unterfranken, des Landratsamtes Würzburg und Bischofssitz der Diözese Würzburg in der römisch-katholischen Kirche. Die Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz wurde 1981 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Im Jahr 2004 feierte Würzburg das 1300-jährige Stadtjubiläum.

Burg Wuerzburg
Würzburg – Festung-Marienberg

Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, 124.219 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2014) und steht damit auf der Liste der größten Städte Bayerns an sechster Stelle hinter München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt. Deutschlandweit steht sie an 58. Stelle.

Mit der Julius-Maximilians-Universität, die in der Tradition der 1402 gegründeten Hohen Schule zu Würzburg steht und damit die älteste Universität Bayerns ist, zählt die Stadt wie Freiburg, Göttingen, Heidelberg, Marburg und Tübingen zu den klassischen deutschen Universitätsstädten.

Beliebte Sehenswürdigkeiten Würzburgs

Den fünften Platz sichert sich das Juliusspital mit seinem Weingut

Juliusspital-Weinkeller
Juliusspital-Weinkeller

Die Stiftung Juliusspital Würzburg ist eine Gründung des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn. Kernstück der Stiftung ist das Juliusspital, ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 365 Betten. Außerdem gehören zu ihr ein Seniorenstift mit 150 Bewohnern, das Weingut Juliusspital, das zweitgrößte Weingut Deutschlands, und das Kloster Vogelsburg mit seinen Weingütern an der Volkacher Mainschleife.

Es ist ein Spitzenweingut und gehört zum Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter. Vom Gault Millau Deutschland, Weinguide wurde es mit vier Trauben klassifiziert. Es verfügt über Rebland in allen Spitzenlagen von Franken: so zum Beispiel am Würzburger Stein, Randersackerer Pfülben, Iphöfer Julius-Echter-Berg, Rödelseer Küchenmeister, Escherndorfer Lump. Es produziert 60 verschiedene Weine. Die vorherrschende Rebsorte ist traditionell der Silvaner. Stark vertreten sind daneben Riesling und Müller-Thurgau. Vier Große Gewächse entstehen unter besonders strengen Anforderungen. Die Erträge des Weingutes fließen in die Stiftung Juliusspital ein.

Wenn Sie näheres Interesse an Wein haben, können Sie ein Weinseminar im Weingut Juliusspital buchen. Das Seminar beginnt mit einem Überblick von der “Lese bis ins Fass”. Beeindruckend dann auch im Rahmen der Führung der riesige Stückfasskeller. Die anschließende Weinprobe können Sie dann als krönenden Abschluss genießen.

 

Der vierte Platz geht an das Schloss Veitshöchheim

schloss-veitshoechheim wuerz
Schloss Veitshöchheim

Das Schloss Veitshöchheim ist eine ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Würzburg, später der Könige von Bayern, in Veitshöchheim bei Würzburg. Bekannt ist die Schlossanlage für den umgebenden Rokokogarten. 2001–2005 wurde das Schloss aufwändig restauriert und kann von April bis Oktober besichtigt werden; Veranstaltungen sind dort ebenfalls möglich.

Den Park ließ 1760 für Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim anlegen. Er ist in verschwenderischer Fülle mit Brunnen, etwa 300 Sandsteinskulpturen der Hofbildhauer Johann Wolfgang van der Auvera, Ferdinand Tietz und Johann Peter Wagner sowie zahlreichen Wasserspielen ausgestattet und ist eine der wenigen Anlagen im französischen Rokokostil in Deutschland, die noch erhalten sind. Als weitere Elemente finden sich Heckensäle, Lauben, Pavillons und Rondells sowie künstliche Ruinen. Die Grottenanlage ist vergleichbar mit der in dem Boboli-Garten des Palazzo Pitti in Florenz.

Rang drei für die Festung Marienberg

Marienberg Innen
Innenhof der Festung Marienberg

Die Festung wurde auf einer Bergzunge auf der linken Seite des Mains etwa 100 Meter über dem Fluss errichtet. Die Westseite ist die einzige flache Seite des Berges. Auf der Nordseite befinden sich die Gärten und Kleingärten, die im Zuge der Landesgartenschau 1990 angelegt wurden. Die beiden anderen Berghänge sind Weinberge. Der kleine Hang an der östlichen Flanke der Burg ist der Schlossberg, an der südlichen Flanke die Innere Leiste.

Die Festung Marienberg beherbergt heute zwei Museen, das Mainfränkische Museum Würzburg und das Fürstenbaumuseum. Außerdem befinden sich auf dem Gelände mehrere Gastronomiebetriebe mit Veranstaltungsräumen sowie einige Wohnungen, die von der Bayerischen Schloss- und Gartenverwaltung vermietet werden.

An zweiter Stelle liegt die Alte Mainbrücke

Mainbruecke Wuerzburg
Die Alte Mainbrücke

Die Alte Mainbrücke ist die älteste Brücke über den Main in Würzburg. Das Bauwerk war bis 1886 Würzburgs einziger Flussübergang. Die Brücke, Teil der Ost-West-Passage, verbindet die Altstadt am rechten Mainufer mit der gegenüberliegenden Festung Marienberg.

Die Bogenbrücke aus Naturstein weist bei acht Öffnungen eine Gesamtlänge von 185 Metern auf. Die lichten Weiten der Segmentkreisbögen betragen zwischen 17,53 Meter beim ersten Bogen am rechten Ufer und 12,2 Meter beim letzten Bogen. Der Bogen mit der Öffnung für den Schleusenschacht hat eine Breite von 16,56 Metern bei einer geringsten Durchfahrtshöhe von 5,3 Metern beim höchsten schiffbaren Wasserstand. Die Pfeilerbreiten schwanken zwischen 7,08 Meter und 7,92 Meter. Die insgesamt 7,45 Meter breite Fußgänger- und Radfahrbrücke hat eine 3,85 Meter breite Fahrbahn, zwischen den Brüstungen ist sie 6,85 Meter breit.

 

Platz 1 geht an die Residenz

Residenzansicht Postkartenformat
Postkarte der Würzburger Residenz

Die Würzburger Residenz ist ein barocker Residenzbau am Rande der Innenstadt von Würzburg, der 1719 begonnen wurde und bis 1744 vollendet war. Die Innenausstattung wurde im Jahr 1781 fertiggestellt.

Sie diente bis zur Auflösung der geistlichen Territorien durch die Säkularisation als Sitz der Würzburger Fürstbischöfe. Das Schloss zählt zu den Hauptwerken des süddeutschen Barock und ist im europäischen Kontext als einer der bedeutendsten Residenzbauten des Spätbarock anzusehen, es steht somit in einer Reihe mit Schönbrunn in Wien und Schloss Versailles bei Paris. Die UNESCO hat das Bauwerk einschließlich des Residenzplatzes und der Nebengebäude 1981 in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben.

Die UNESCO begründet die Aufnahme ins Welterbe damit, die Würzburger Residenz sei „das einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser“, „einzigartig durch ihre Originalität, ihr ehrgeiziges Bauprogramm und die internationale Zusammensetzung des Baubüros“, eine „Synthese des europäischen Barock“. Sie veranschauliche zudem „einen der strahlendsten Fürstenhöfe Europas“. Das 1979 bis 1987 rekonstruierte Spiegelkabinett, eines der Paradezimmer des Kaisers, sei das „vollkommenste Raumkunstwerk des Rokoko“.

Hofgarten

Residenzgarten
Der Hofgarten in der Würzburger Residenz

Die Anlage des Gartens war – wie auch der Residenzbau selbst – durch die bestehende barocke Stadtmauer begrenzt. Bereits Balthasar Neumann hatte die Idee, diese Bastion mit in die Gartengestaltung einzubeziehen und bis heute lädt sie zum Spazieren mit wunderbarem Blick über Garten, Schloss und Teile der Stadt ein. Zu dieser hohen Befestigungsmauer führen symmetrisch zwei rahmende Rampen- und Treppenanlagen hinauf, wobei auf halber Höhe eine Terrasse eingefügt wurde. Dieser Ostgarten ist auf den Ausgang aus dem Gartensaal im Mittelbau der Residenz angelegt; von hier ausgehend erläuterte ehemals der Hausherr seine Pflanzen- und Skulpturen-Schätze.

Heute blühen hier hunderte von alten Rosensorten, früher waren es beschnittene Obstbäume. Geblieben sind die anschließenden Laubengänge, welche einmalig aus Kornelkirschen und Lärchen geformt sind und zwischen denen sich 12 der berühmten Putten von Johann Peter Wagner tummeln. Von ihm stammen auch die zahlreichen Kanapees, Vasen, Pflanzschalen sowie weitere Putten, Savoyardenknaben und Figuren auf den Treppen und der Bastion.

Südlich der Residenz schließt sich ein flacher rechteckiger Garten an, der von der Orangerie abgeschlossen wird. Diesen hatte der Fürstbischof aus seiner Wohnung – zu der u. a. der Toscanasaal gehörte – im Blick. Hier schmücken große Figurengruppen Wagners die Rasenflächen, sorgen Faune, Pane und Allegorien der Jahreszeiten unter mächtigen Eibenbäumen in Kegelform für Überraschungen.

Hinter der Orangerie wurde der ehem. Küchengarten rekonstruiert, in dem wieder alte Apfel- und Birnensorten sowie Beerensorten wachsen, wobei die Beete von niedrigen Kräuter- und Lavendelhecken eingerahmt sind.

Es gibt noch einen Englischen Garten, dessen gewundene Wege durch vielfältige Flora führt. Weitere Eingänge zu diesem Hofgarten, z. B. neben der Hofkirche oder am Rennweg zieren kunstvoll mit Blüten geschmiedete Gitter des Tirolers Johann Georg Oegg, des Königs der Schmiede aus der Zeit des Rokoko.

Die fünf längsten Flüsse Deutschlands

Flüsse sind ein Biotop mit einer Vielfalt an Fauna und Flora in und am fließenden Nass. Durch Teilbegradigung und Anlegen von Staustufen wurde das sensible Ökosystem nachhaltig beschädigt. Die Hochwassergefahr ist an vielen Stellen gestiegen. Jahrzehntelang wurden Schadstoffe durch die Industrie ins Wasser geleitet. In letzter Zeit gestartete Renaturierungsprogramme sollen nun retten, was noch zu retten ist. Wir können nur hoffen, dass die Selbstregulierung der Flüsse greift und das ökologische Gleichgewicht wiederhergestellt werden kann.

Welches sind nun die fünf längsten Fließgewässer, die auf ihrem Weg durch Deutschland ziehen und unser Ökosystem positiv beeinflussen?

längster Fluss: Rhein bei Koeln

Foto: Herrmann Stehle, Köln am Rhein

An fünfter Stelle: Der Main

Der Main ist mit 527 km Fließstrecke der längste rechte Nebenfluss des Rheins. Die Quellflüsse des Mains entspringen im Fichtelgebirge (Weißer Main) und in der Fränkischen Alb (Roter Main). Er fließt dabei durch die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

4. Platz der längsten Flüsse in Deutschland: Die Donau

Die Donau legt etwa 647km auf deutschem Boden zurück, daher ist der von der Gesamtlänge mit 2857km eigentlich längste aller europäschen Flusse nur auf dem vierten Platz zu finden.

Die Bronzemedaille geht an: Die Elbe

Mit 727km auf dem dritten Rang findet sich der Nebenfluss der Moldau, der sich durch den Osten Einheitsdeutschlands bis nach Hamburg schlängelt. Dabei aalen sich im Sommer tausende Besucher und Enheimsche auch in Dresden und Magdeburg an den Ufern des Flusses.

Platz 2 der längsten Flüsse, die durch Deutschland ziehen und somit Silber geht an die Weser

Die Weser mit ihren 750km Länge ist der einzige Strom, dessen Verlauf und Einzugsgebiet ausschließlich in Deutschland liegt. Die Weser ist in ganzer Länge eine Bundeswasserstraße und berührt dabei die Bundesländer Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Der Name rührt aus der indogermanischen Wurzel u̯eis, was dem deutschen Wort “fließen” entspricht.

Die Goldmedaille für den Rhein

Der Rhein entspringt in den schweizerischen Alpen und verläuft auf 865 Kilometer auf deutschem Bundesgebiet. Somit ist er der längste in Deutschland fließende Fluss. Er entspringt in den Schweizer Alpen und mündet in Holland in die Nordsee.

Mannheim – Stadt der Erfinder

Mannheim Stadt

Die Universitätsstadt Mannheim ist mit etwa 300.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg. Die ehemalige Residenzstadt (1720–1778) der Kurpfalz mit ihrem stadtprägenden Barockschloss, einer der größten Schlossanlagen der Welt, bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der europäischen Metropolregion Rhein-Neckar mit 2,35 Millionen Einwohnern.

Mannheim Stadt

Schnellübersicht

Mannheim liegt unmittelbar im Dreiländereck mit Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Von seiner rheinland-pfälzischen Schwesterstadt Ludwigshafen am Rhein, mit der es ein zusammenhängendes Stadtgebiet bildet, ist Mannheim durch den Rhein getrennt.

Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Stadtkreis
Höhe: 97 m ü. NHN
Fläche: 144,96 km²
Einwohner: 296.690(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 2047 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 68159–68309
Vorwahl: 0621
Kfz-Kennzeichen: MA
Gemeindeschlüssel: 08 2 22 000
Stadtgliederung: 17 Stadtbezirke

Seit 1896 Großstadt, ist Mannheim heute eine bedeutende Industrie- und Handelsstadt, Universitätsstadt und wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen Frankfurt am Main und Stuttgart, unter anderem mit einem ICE-Knotenpunkt, dem zweitgrößten Rangierbahnhof Deutschlands und einem der bedeutendsten Binnenhäfen Europas.

Erfinderstadt Mannheim

Viele wichtige Erfindungen stammen aus Mannheim: Hier baute Karl Drais 1817 das erste Zweirad, 1880 wurde von Werner von Siemens der erste elektrische Aufzug vorgestellt, 1886 rollte das erste Automobil von Carl Benz über die Straßen, 1921 folgte der Lanz Bulldog. In der Landmaschinenfabrik Heinrich Lanz AG arbeitete auch Andreas Flocken, der Erfinder des ersten deutschen Elektroautos. Im Jahr 1924 erhielt Hugo Stotz ein Patent für die Erfindung des Leitungsschutzschalters. Der Mannheimer Julius Hatry konstruierte 1929 das erste Raketenflugzeug der Welt.

Klima

Aufgrund der durch Pfälzerwald und Odenwald geschützten Lage im Oberrheingraben herrscht in Mannheim für mitteleuropäische Verhältnisse ein sehr mildes Klima vor. Die Messungen ergaben zwischen 1971 und 2000 eine Durchschnittstemperatur von 10,5 °C. Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 19,9 °C, der kälteste der Januar mit 1,8 °C. Temperaturen über 30 °C sind im Hochsommer keine Seltenheit. Auffällig ist die geringe Niederschlagsmenge in Mannheim. Im Laufe eines Jahres fallen durchschnittlich nur 668 mm Niederschlag. Der Spitzenmonat ist wiederum der Juli. Begünstigt von Rhein und Neckar kann es insbesondere im Herbst zu Nebelbänken kommen. Die beiden Flüsse sowie Auenlandschaften am Rhein sorgen auch für eine überdurchschnittliche Luftfeuchtigkeit, die besonders im Hochsommer zu drückender, bioklimatisch belastender Schwüle führen kann.

Neuere Geschichte

Nur mühsam setzte nach dem II. Weltkrieg der Wiederaufbau der Stadt ein. Schloss und Wasserturm wurden wiederaufgebaut, das Nationaltheater an neuer Stelle errichtet. An alter Stelle steht ein Schiller-Denkmal und das Lokal Zum Zwischen-Akt. Die Wohnungsnot führte zur Erschließung zahlreicher neuer Wohngebiete.

1964 wurde das Städtische Krankenhaus am Neckar Fakultät der Universität Heidelberg für Klinische Medizin Mannheim. 1967 wurde Mannheim Universitätsstadt.

1975 bildete die Bundesgartenschau einen Glanzpunkt in Luisen- und Herzogenriedpark. Eine Reihe baulicher Maßnahmen wurde umgesetzt: der Fernmeldeturm und eine zweite Rheinbrücke wurden gebaut, die Planken wurden zur Fußgängerzone, der neue Rosengarten wurde eingeweiht, und der Aerobus schwebte durch Mannheim.

Auch in den 1980er und 1990er Jahren wurden eine Reihe von Großprojekten verwirklicht: Planetarium, Kunsthallenerweiterung, neues Reiß-Museum, Stadthaus, neues Maimarktgelände, Synagoge, Moschee, Landesmuseum für Technik und Arbeit (Technoseum),Carl-Benz-Stadion und Fahrlachtunnel wurden eröffnet.

Im Mai/Juni 1992 kam es zu tagelangen Unruhen anlässlich der Unterbringung von Flüchtlingen in der (mittlerweile abgerissenen) Gendarmeriekaserne im Stadtteil Schönau.

Wirtschaftlich prägte in der jüngeren Vergangenheit die Abnahme der industriellen Arbeitsplätze Mannheim. Die Stadt versuchte mit der Ausweisung von Gewerbegebieten und der Ansiedlung von Dienstleistungsunternehmen entgegenzuwirken. Paradebeispiel ist der Bau des Victoria-Hochhauses 2001, eines der höchsten Gebäude der Stadt, am Bahngelände.

Im Hinblick auf das 400. Stadtjubiläum 2007 wurden ab 2000 einige städtebauliche Aktivitäten umgesetzt: SAP-Arena mit Anschluss an den neuen Stadtbahnring Ost, Sanierung der Fußgängerzone Breite Straße, des Zeughauses und des Schlosses, komplette Umgestaltung des Alten Meßplatzes und die Stadtbahnneubaustrecke Schafweide. Das Konzept des Stadtjubiläums zielte auf ein vielfältiges Spektrum von Veranstaltungen ohne ein dominierendes Zentralereignis.

Sehenswürdigkeiten

Mannheimer Schlossansicht

Das Kurfürstliche Schloss ist das größte seiner Art in Deutschland. Das im Barock-Stil errichtete Mannheimer Schloss besteht aus mehreren Flügeln: dem Ostflügel, dem Ehrenhof-Ost, dem Mittelbau, dem Ehrenhof-West, dem Süd- und dem Westflügel. Außerdem ist eine Schlosskirche und die Schlossbibliothek in das Gebäude integriert.

Die weitläufige Anlage gehört mit ihrer Länge von fast 450 Metern und einer umbauten Fläche von sechs Hektar zu den größten Schlössern Europas. Das Mannheimer Schloss ist der zweitgrößte Barockschlosskomplex Europas, nach Schloss Versailles. Beim Bau wurde darauf geachtet, dass es exakt ein Fenster mehr besitzt als Versailles. Dies sollte u.a. die bedeutende Stellung der Kurfürsten bei Rhein repräsentieren, die sie im Heiligen Römischen Reich einnahmen.

Auch die benachbarte Jesuitenkirche ist sehenswert.

Wasserturm-Mannheim

Ein weiteres Wahrzeichen ist der Wasserturm in der Jugendstilanlage des Friedrichsplatzes. Erbaut wurde der Wasserturm von 1886 bis 1889 am heutigen Friedrichsplatz nach den Plänen von Gustav Halmhuber. Der Turm ist 60 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 19 Meter. Er war der erste städtische Wasserturm Mannheims und hatte anfangs alle Funktionen der Trinkwasserversorgung zu erfüllen, inklusive der Aufrechterhaltung eines konstanten Wasserdrucks. Nach dem Bau des höher gelegenen Wasserturms Luzenberg 1909 diente er noch bis zum Jahr 2000 als Reservehochbehälter.

Umgeben ist Mannheim von vielen weiteren historischen Sehenswürdigkeiten. Die UNESCO-Weltkulturerbestätten Speyerer Dom und Kloster Lorsch, aber auch das Heidelberger und Schwetzinger Schloss und der Wormser Dom befinden sich in nächster Nähe.

Logo des Technomuseums

Das Technoseum bietet Anschauungsmaterial zur Industrialisierung des deutschen Südwestens in Geschichte und Gegenwart. Zudem ermöglichen über 100 Experimentierstationen den Besuchern, interaktiv und spielerisch naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge zu verstehen. Die Ausstellungsfläche beträgt rund 9000 m², davon stehen rund 900 m² für Sonderausstellungen zur Verfügung. 2013 besuchten 183.691 Personen das Museum. Das Museumsschiff des Technoseums liegt im Neckar unterhalb der Mannheimer Kurpfalzbrücke. Der historische Schaufelraddampfer ist selbst Ausstellungsstück und beherbergt zudem die Ausstellung über Binnenschifffahrt. Der ehemalige Rhein-Ausflugsdampfer ist täglich von 14.00 bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet. Von Mai bis Oktober lädt das Polizeiboot an Sonn- und Feiertagen zu Fahrten auf dem Neckar ein.

SAP Arena Mannheim

Die SAP Arena ist eine multifunktionale Veranstaltungshalle mit bis zu 15.000 Plätzen. Die Arena wurde im September 2005 eröffnet, Baubeginn war im November 2002. Sie ist benannt nach dem Hauptsponsor SAP. Die Arena ist Heimspielstätte des Eishockeyvereins Adler Mannheim sowie des Handballvereins Rhein-Neckar Löwen. Sie wird außerdem für andere Sportveranstaltungen, wie z.B. Basketballspiele, Wrestlingevents oder als Bühne für Konzerte sowie als Versammlungsraum benutzt.

50 Test Fragen: Deutschland allgemein

Deutschland 50 Fragen Quiz Test

Check Dein Wissen: Fünfzig allgemeine Fragen zu Deutschland

Aufgabe 1

In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil …

a. hier Religionsfreiheit gilt.

b. die Menschen Steuern zahlen.

c. die Menschen das Wahlrecht haben.

d. hier Meinungsfreiheit gilt.

Aufgabe 2

In Deutschland können Eltern bis zum 14. Lebensjahr ihres Kindes entscheiden, ob es in der Schule am …

a. Geschichtsunterricht teilnimmt.

b. Religionsunterricht teilnimmt.

c. Politikunterricht teilnimmt.

d. Sprachunterricht teilnimmt.

Aufgabe 3

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Was ist damit gemeint?

a. Alle Einwohner / Einwohnerinnen und der Staat müssen sich an die Gesetze halten.

b. Der Staat muss sich nicht an die Gesetze halten.

c. Nur Deutsche müssen die Gesetze befolgen.

d. Die Gerichte machen die Gesetze.

Aufgabe 4

Welches Recht gehört zu den Grundrechten in Deutschland?

a. Waffenbesitz

b. Faustrecht

c. Meinungsfreiheit

d. Selbstjustiz

Aufgabe 5

Wahlen in Deutschland sind frei. Was bedeutet das?

a. Man darf Geld annehmen, wenn man dafür einen bestimmten Kandidaten / eine bestimmte Kandidatin wählt.

b. Nur Personen, die noch nie im Gefängnis waren, dürfen wählen.

c. Der Wähler darf bei der Wahl weder beeinflusst noch zu einer bestimmten Stimmabgabe gezwungen werden und keine Nachteile durch die Wahl haben.

d. Alle wahlberechtigten Personen müssen wählen.

Aufgabe 6

Wie heißt die deutsche Verfassung?

a. Volksgesetz

b. Bundesgesetz

c. Deutsches Gesetz

d. Grundgesetz

Aufgabe 7

Welches Recht gehört zu den Grundrechten, die nach der deutschen Verfassung garantiert werden? Das Recht auf …

a. Glaubens- und Gewissensfreiheit.

b. Unterhaltung.

c. Arbeit.

d. Wohnung.

Aufgabe 8

Was steht nicht im Grundgesetz von Deutschland?

a. Die Würde des Menschen ist unantastbar.

b. Alle sollen gleich viel Geld haben.

c. Jeder Mensch darf seine Meinung sagen.

d. Alle sind vor dem Gesetz gleich.

Aufgabe 9

Welches Grundrecht gilt in Deutschland nur für Ausländer / Ausländerinnen? Das Grundrecht auf …

a. Schutz der Familie

b. Menschenwürde

c. Asyl

d. Meinungsfreiheit

Aufgabe 10

Was ist mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar?

a. die Prügelstrafe

b. die Folter

c. die Todesstrafe

d. die Geldstrafe

Aufgabe 11

Wie wird die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland genannt?

a. Grundgesetz

b. Bundesverfassung

c. Gesetzbuch

d. Verfassungsvertrag

Aufgabe 12

Eine Partei im Deutschen Bundestag will die Pressefreiheit abschaffen.

Ist das möglich?

a. Ja, wenn mehr als die Hälfte der Abgeordneten im Bundestag dafür sind.

b. Ja, aber dazu müssen zwei Drittel der Abgeordneten im Bundestag dafür sein.

c. Nein, denn die Pressefreiheit ist ein Grundrecht. Sie kann nicht abgeschafft werden.

d. Nein, denn nur der Bundesrat kann die Pressefreiheit abschaffen.

Aufgabe 13

Im Parlament steht der Begriff „Opposition“ für …

a. die regierenden Parteien.

b. die Fraktion mit den meisten Abgeordneten.

c. alle Parteien, die bei der letzten Wahl die 5%-Hürde er- reichen konnten.

d. alle Abgeordneten, die nicht zu der/den Regierungspar- tei/en gehören.

Aufgabe 14

Meinungsfreiheit in Deutschland heißt, dass ich …

a. auf Flugblättern falsche Tatsachen behaupten darf.

b. meine Meinung in Leserbriefen äußern kann.

c. Nazi-Symbole tragen darf.

d. meine Meinung sagen darf, solange ich der Regierung nicht widerspreche.

Aufgabe 15

Was verbietet das deutsche Grundgesetz?

a. Militärdienst

b. Zwangsarbeit

c. freie Berufswahl

d. Arbeit im Ausland

Aufgabe 16

Wann ist die Meinungsfreiheit in Deutschland eingeschränkt?

a. bei der öffentlichen Verbreitung falscher Behauptungen über einzelne Personen

b. bei Meinungsäußerungen über die Bundesregierung

c. bei Diskussionen über Religionen

d. bei Kritik am Staat

Aufgabe 17

Die deutschen Gesetze verbieten …

a. Meinungsfreiheit der Einwohner und Einwohnerinnen.

b. Petitionen der Bürger und Bürgerinnen.

c. Versammlungsfreiheit der Einwohner und Einwohnerinnen.

d. Ungleichbehandlung der Bürger und Bürgerinnen durch den Staat.

Aufgabe 18

Welches Grundrecht ist in Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland garantiert?

a. die Unantastbarkeit der Menschenwürde

b. das Recht auf Leben

c. Religionsfreiheit

d. Meinungsfreiheit

Aufgabe 19

Was versteht man unter dem Recht der „Freizügigkeit“ in

Deutschland?

a. Man darf sich seinen Wohnort selbst aussuchen.

b. Man kann seinen Beruf wechseln.

c. Man darf sich für eine andere Religion entscheiden.

d. Man darf sich in der Öffentlichkeit nur leicht bekleidet bewegen.

Aufgabe 20

Eine Partei in Deutschland verfolgt das Ziel, eine Diktatur zu errichten. Sie ist dann …

a. tolerant.

b. rechtsstaatlich orientiert.

c. gesetzestreu.

d. verfassungswidrig.

Aufgabe 21

Was bedeutet “Volkssouveräntät”? Alle Macht geht vom…

a. Bundestag aus

b. Bundesrat aus

c. Volke aus

d. König Ludwig II. aus

Aufgabe 22

Was für eine Staatsform hat Deutschland?

a. Monarchie

b. Diktatur

c. Republik

d. Fürstentum

Aufgabe 23

In Deutschland sind die meisten Erwerbstätigen …

a. in kleinen Familienunternehmen beschäftigt.

b. ehrenamtlich für ein Bundesland tätig.

c. selbständig mit einer eigenen Firma tätig.

d. bei einer Firma oder Behörde beschäftigt.

Aufgabe 24

Wie viele Bundesländer hat die Bundesrepublik Deutschland?

a. 14

b. 15

c. 16

d. 17

Aufgabe 25

Was ist kein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland?

a. Elsass-Lothringen

b. Nordrhein-Westfalen

c. Mecklenburg-Vorpommern

d. Sachsen-Anhalt

Aufgabe 26

Deutschland ist …

a. eine kommunistische Republik.

b. ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

c. eine kapitalistische und soziale Monarchie.

d. ein sozialer und sozialistischer Bundesstaat.

Aufgabe 27

Deutschland ist …

a. ein sozialistischer Staat.

b. ein Bundesstaat.

c. eine Diktatur.

d. eine Monarchie.

Aufgabe 28

Wer wählt in Deutschland die Abgeordneten zum Bundestag?

a. das Militär

b. die Wirtschaft

c. das wahlberechtigte Volk

d. die Verwaltung

Aufgabe 29

Welches Tier ist das Wappentier der Bundesrepublik Deutschland?

a. Löwe

b. Adler

c. Bär

d. Pferd

Aufgabe 30

Was ist kein Merkmal unserer Demokratie?

a. regelmäßige Wahlen

b. Pressezensur

c. Meinungsfreiheit

d. verschiedene Parteien

Aufgabe 31

Die Zusammenarbeit von Parteien zur Bildung einer Regierung

nennt man in Deutschland …

a. Einheit.

b. Koalition.

c. Ministerium.

d. Fraktion.

Aufgabe 32

Was ist keine staatliche Gewalt in Deutschland?

a. Gesetzgebung

b. Regierung

c. Presse

d. Rechtsprechung

Aufgabe 33

Welche Aussage ist richtig? In Deutschland …

a. sind Staat und Religionsgemeinschaften voneinander getrennt.

b. bilden die Religionsgemeinschaften den Staat.

c. ist der Staat abhängig von den Religionsgemeinschaften.

d. bilden Staat und Religionsgemeinschaften eine Einheit.

Aufgabe 34

Was ist Deutschland nicht?

a. eine Demokratie

b. ein Rechtsstaat

c. eine Monarchie

d. ein Sozialstaat

Aufgabe 35

Womit finanziert der deutsche Staat die Sozialversicherung?

a. Kirchensteuern

b. Sozialabgaben

c. Spendengeldern

d. Vereinsbeiträgen

Aufgabe 36

Welche Maßnahme schafft in Deutschland soziale Sicherheit?

a. die Krankenversicherung

b. die Autoversicherung

c. die Gebäudeversicherung

d. die Haftpflichtversicherung

Aufgabe 37

Wie werden die Regierungschefs / Regierungschefinnen der meisten Bundesländer in Deutschland genannt?

a. Erster Minister/ Erste Ministerin

b. Premierminister/  Premierministerin

c. Senator/ Senatorin

d. Ministerpräsident/  Ministerpräsidentin

Aufgabe 38

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und

sozialer …

a. Staatenverbund.

b. Bundesstaat.

c. Staatenbund.

d. Zentralstaat.

Aufgabe 39

Was hat jedes deutsche Bundesland?

a. einen eigenen Außenminister / eine eigene Außenministerin

b. eine eigene Währung

c. eine eigene Armee

d. eine eigene Regierung

Aufgabe 40

Mit welchen Worten beginnt die deutsche Nationalhymne?

a. Völker, hört die Signale …

b. Einigkeit und Recht und Freiheit …

c. Freude schöner Götterfunken …

d. Deutschland einig Vaterland …

Aufgabe 41

Warum gibt es in einer Demokratie mehr als eine Partei?

a. weil dadurch die unterschiedlichen Meinungen der Bürger und Bürgerinnen vertreten werden

b. damit Bestechung in der Politik begrenzt wird

c. um politische Demonstrationen zu verhindern

d. um wirtschaftlichen Wettbewerb anzuregen

Aufgabe 42

Wer beschließt in Deutschland ein neues Gesetz?

a. die Regierung

b. das Parlament

c. die Gerichte

d. die Polizei

Aufgabe 43

Wann kann in Deutschland eine Partei verboten werden?

a. wenn ihr Wahlkampf zu teuer ist

b. wenn sie gegen die Verfassung kämpft

c. wenn sie Kritik am Staatsoberhaupt äußert

d. wenn ihr Programm eine neue Richtung vorschlägt

Aufgabe 44

Wen kann man als Bürger / Bürgerin in Deutschland nicht direkt wählen?

a. Abgeordnete des EU-Parlaments

b. den Bundespräsidenten / die Bundespräsidentin

c. Landtagsabgeordnete

d. Bundestagsabgeordnete

Aufgabe 45

Zu welcher Versicherung gehört die Pflegeversicherung?

a. Sozialversicherung

b. Unfallversicherung

c. Hausratversicherung

d.. Haftpflicht- und Feuerversicherung

Aufgabe 46

Der deutsche Staat hat viele Aufgaben.Welche Aufgabe gehört dazu?

a. Er baut Straßen und Schulen.

b. Er verkauft Lebensmittel und Kleidung.

c. Er versorgt alle Einwohner und Einwohnerinnen kostenlos mit Zeitungen.

d. Er produziert Autos und Busse.

Aufgabe 47

Der deutsche Staat hat viele Aufgaben.Welche Aufgabe gehört nicht dazu?

a. Er bezahlt für alle Staatsangehörigen Urlaubsreisen.

b. Er zahlt Kindergeld.

c. Er unterstützt Museen.

d. Er fördert Sportler und Sportlerinnen.

Aufgabe 48

Welches Organ gehört nicht zu den Verfassungsorganen Deutschlands?

a. der Bundesrat

b. der Bundespräsident / die Bundespräsidentin

c. die Bürgerversammlung

d. die Regierung

Aufgabe 49

Wer bestimmt in Deutschland die Schulpolitik?

a. die Lehrer und Lehrerinnen

b. die Bundesländer

c. das Familienministerium

d. die Universitäten

Aufgabe 50

Die Wirtschaftsform in Deutschland nennt man …

a. freie Zentralwirtschaft.

b. soziale Marktwirtschaft.

c. gelenkte Zentralwirtschaft.

d. Planwirtschaft.

Ferienübersicht Deutschland 2016

Ferienkalender 2016 Deutschland

Ferientermine in Deutschland im Jahr 2016

Schuljahr 2015/2016 Schuljahr 2016/2017
Winter Ostern Pfingsten Sommer Herbst Weihnachten
24.03. /29.03. – 02.04.
17.05. – 28.05.
28.07. – 10.09.
31.10. /02.11. – 04.11.
23.12. – 07.01.
08.02. – 12.02.*
21.03. – 01.04.
17.05. – 28.05.
30.07. – 12.09.
31.10. – 04.11. /16.11.
24.12. – 05.01.
01.02. – 06.02.
21.03. – 02.04.
06.05. / 17.05. /18.05.
21.07. – 02.09.
17.10. – 28.10.
23.12. – 03.01.
01.02. – 06.02.
23.03. – 02.04.
06.05. / 17.05.
21.07. – 03.09.
17.10. – 28.10.
23.12. – 03.01.
28.01. – 29.01.
18.03. – 02.04.
06.05. / 17.05.
23.06. – 03.08.
04.10. – 15.10.
21.12. – 06.01.
29.01.
07.03. – 18.03.
06.05. /17.05. – 20.05.
21.07. – 31.08.
17.10. – 28.10.
27.12. – 06.01.
29.03. – 09.04.
18.07. – 26.08.
17.10. – 29.10.
22.12. – 07.01.
01.02. – 13.02.
21.03. – 30.03.
14.05. – 17.05.
25.07. – 03.09.
24.10. – 28.10.
22.12. – 02.01.
28.01. – 29.01.
18.03. – 02.04.
06.05. / 17.05.
23.06. – 03.08.
04.10. – 15.10.
21.12. – 06.01.
21.03. – 02.04.
17.05.
11.07. – 23.08.
10.10. – 21.10.
23.12. – 06.01.
18.03. – 01.04.
18.07. – 26.08.
10.10. – 21.10.
22.12. – 06.01.
08.02. – 13.02.
29.03. – 09.04.
18.07. – 27.08.
10.10. – 22.10.
19.12. – 31.12.
08.02. – 20.02.
25.03. – 02.04.
06.05.
27.06. – 05.08.
03.10. – 15.10.
23.12. – 02.01.
01.02. – 10.02.
24.03.
06.05. – 14.05.
27.06. – 10.08.
04.10. – 15.10.
19.12. – 02.01.
24.03. – 09.04.
06.05.
25.07. – 03.09.
17.10. – 29.10.
23.12. – 06.01.
01.02. – 06.02.
24.03. – 02.04.
06.05.
27.06. – 10.08.
10.10. – 22.10.
23.12. – 31.12.

Regensburg – eine der schönsten Städte Bayerns

Regensburger Stenerner Bruecke mit Dom und Donau
Regensburger Steinerne Bruecke mit Dom und Donau
Regensburg: Steinerne Bruecke mit Dom und Donau

Regensburg ist eine kreisfreie Stadt in Ostbayern. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Oberpfalz und Sitz der Regierung der Oberpfalz sowie Sitz des Landrats des Landkreises Regensburg. Seit dem 13. Juli 2006 gehört die Regensburger Altstadt zum UNESCO-Welterbe.

 

Die Stadt hat 142.292 Einwohner (31. Dezember 2014) und steht damit nach München, Nürnberg und Augsburg an vierter Stelle unter den Großstädten des Freistaates Bayern.

Wirtschaftlich ist Regensburg stark vom verarbeitenden Gewerbe (Automobilbau, Maschinenbau, Elektrotechnik, Mikroelektronik) geprägt. Die Arbeitslosigkeit liegt unter dem bayerischen Landesdurchschnitt (Juli 2014: 2,3 %; Landesdurchschnitt im gleichen Zeitraum: 3,6 %. Mit 760 sozialversicherten Beschäftigten je 1000 Einwohner hat Regensburg eine recht hohe Arbeitsplatzdichte.

Klima

Die Stadt befindet sich in der gemäßigten Klimazone mit kontinentalem Einschlag. Das Regensburger Klima zeichnet sich insbesondere durch stabile und trockene Sommer aus und unterscheidet sich damit vom im Sommer regenreichen Klima des Voralpenlandes. Für den im Voralpenland üblichen Föhn ist Regensburg die nördliche Grenze. Er gibt vom Keilberg aus den Blick auf die Alpen frei, sein Auftreten ist außerordentlich selten. Im Gegensatz dazu halten sich im Herbst und Winter sehr lange beständige Nebel und Hochnebel, wobei längere Perioden mit einer geschlossenen Schneedecke selten sind. Bedingt durch seine Talkessellage litt Regensburg in früheren Zeiten häufig unter Smog. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 8,0 Grad Celsius, die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 646 Millimeter. Damit liegt Regensburg am unteren Rand der Städte Bayerns.

Die wärmsten Monate sind Juni bis August mit durchschnittlich 16,2 bis 18,0 Grad Celsius und die kältesten Dezember bis Februar mit −0,9 bis −2,7 Grad Celsius im Mittel.

Die größte Niederschlagsmenge fällt von Juni bis August mit durchschnittlich 74 bis 93 Millimeter, die geringste im März und November mit durchschnittlich 33 bis 39 Millimeter.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Regensburg verfügt über 1500 denkmalgeschützte Gebäude. Davon bilden 984 im historischen Kern das Ensemble „Altstadt mit Stadtamhof“, welches 2006 von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Sie ist die größte mittelalterliche Stadtanlage nördlich der Alpen.

Theateraufführung in Regensburg
Theateraufführung in Regensburg

Theater

Regensburg verfügt mit den Städtischen Bühnen über ein vollständig ausgestattetes Dreispartentheater und bietet so ein Programm von Oper, Operette, Musical, Schauspiel und Ballett. Das Ensemble tritt an mehreren Spielstätten in der Stadt auf:

  • Das Theater am Bismarckplatz ist das Stadttheater mit dem Großen Haus und dem Neuhaussaal. In dem zweihundert Jahre alten Dreirangtheater werden Oper, Operette und Musical sowie Ballett und Schauspiel für 519 Zuschauer gezeigt. Im Neuhaussaal werden Sinfoniekonzerte des Philharmonischen Orchesters Regensburg gegeben.
  • Das Theater im Velodrom war ursprünglich das Ausweichquartier während der Theatersanierung, wird aber als weitere Spielstätte, überwiegend für Musical, Ballett und Schauspiel, beibehalten. Im Velodrom finden 620 Zuschauer Platz.
  • Das Theater am Haidplatz ist eine Studiobühne im Thon-Dittmer-Palais mit 138 Zuschauerplätzen und an ihr wird seit über 20 Jahren gespielt. Hier überwiegt das Schauspiel literarisches und modernes Theater.
  • Im Turmtheater im Goliathhaus werden Schauspiel, Boulevardstücke, Kabarett, Musical und Kindertheater gezeigt.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe kleinerer Häuser. Darunter befindet sich das Figurentheater im Stadtpark, das Regensburger Bauerntheater in der Gaststätte Hubertushöhe, das STATT-Theater (Kleinkunstbühne), das Theater an der Universität und das Offene Theater Regensburg. Hinzu kommen die Regensburger Tage des Schülertheaters, dabei führen in drei Wochen im Juni etwa 20 Schulbühnen ihre Stücke auf.

Museen

Regensburg besitzt 20 Museen verschiedener Träger. Von der Stadt Regensburg betrieben ist das am Dachauplatz neben der Minoritenkirche gelegene Historische Museum. Das Alte Rathaus beherbergt das Reichstagsmuseum. Sein Hauptanziehungspunkt ist die aus dem Mittelalter unverändert erhaltene Folterkammer und der Reichssaal, der Veranstaltungsort des immerwährenden Reichstages. Es folgt das Keplergedächtnishaus und die Städtische Galerie „Leerer Beutel“. Dort residiert auch der Jazz-Club Regensburg. Neu hinzugekommen ist die document Neupfarrplatz über die Synagoge und das frühere Judenviertel.

Das Bistum Regensburg unterhält die Bistumsmuseen Regensburg, die in Domschatzmuseum, Diözesanmuseum Obermünster und das Museum St. Ulrich aufgeteilt sind. Der Freistaat besitzt in Regensburg als Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums die Fürstliche Schatzkammer Thurn und Taxis Regensburg, die im ehemaligen Marstall des Schlosses St. Emmeram untergebracht ist. Das in der benachbarten Reithalle untergebrachte Marstallmuseum mit der Kutschensammlung ist nach wie vor im Eigentum des Fürstenhauses Thurn und Taxis.

Sonstige Museen sind das Kunstforum Ostdeutsche Galerie, das Naturkundemuseum Ostbayern, der Reptilienzoo in Burgweinting (siehe Burgweinting-Harting), das Donau-Schiffahrts-Museum, das Museum in der Dreieinigkeitskirche, das Museum des Bezirksklinikums, die Volkssternwarte Regensburgsowie an Museen in privater Trägerschaft das Brückturmmuseum, das Uhrenmuseum, das Golfmuseum, das Postmuseum und das Dinoraeum. Das Feldbahnmuseum Friedrichzeche wird zusammen mit einem geologischen Lehrpfad auf einem Gelände im Süden von Dechbetten betrieben, auf dem nach wie vor Ton und Braunkohle abgebaut werden. Der Bau und die Einrichtung des Museums der Bayerischen Geschichte wurde im Jahr 2011 beschlossen.

Musik

Domspatzen
Domspatzen

Regensburg hat ein reiches Musikleben. International bekannt sind die Regensburger Domspatzen. Daneben etablierten sich erfolgreiche Ensembles wie Singer Pur oder Cantabile Regensburg.

Die Alte Musik wird alljährlich im Festival „Tage alter Musik“ gepflegt. Sie verbinden historische Aufführungspraxis mit Konzerten in den historischen Räumen Regensburgs. Die klassische Musik wird in Konzertreihen auf hohem internationalen Niveau in Regensburg präsentiert. Insbesondere die Odeon Concerte im Audimax der Universität bringen internationale Orchester in die Domstadt. Seit 2003 gibt es im Juli die Regensburger Schlossfestspiele im Innenhof des Schlosses Thurn und Taxis. Auch sie finden im süddeutschen Raum immer mehr Beachtung.

Moderne Musikrichtungen, besonders der Jazz, werden alljährlich im Sommer während des Bayerischen Jazzweekends gepflegt. An einem verlängerten Wochenende im Sommer treten an mehreren Spielstätten in der Altstadt über einhundert verschiedene Bands, Combos und Solisten auf. Die Jury des Bayerischen Jazzinstituts sorgt für ein hohes musikalisches Niveau.

Parks

Schloss Thurn und Taxis Innenbereich
Schloss Thurn und Taxis Innenbereich

Regensburg verfügt über einen die Altstadt vollständig umschließenden Grüngürtel. Er stößt im Osten und im Westen an die Donau an. Er entstand Ende des 18. Jahrhunderts aus der mittelalterlichen Stadtumfriedung und Teilen des Schlossparks der Fürsten von Thurn und Taxis.

Bemerkenswerte Parks im Einzugsbereich der Altstadt sind der Herzogspark, der Dörnbergpark und der Stadtpark. Am Oberen Wöhrd befindet sich derInselpark. Die größte Grünanlage, der Donaupark, liegt im Westen an der Donau. Dort befinden sich auch das Westbad und der Westbadweiher. Weitere Parks südlich der Donau sind der Königswiesener Park, der Georg-Hegenauer-Park, der Karl-Freitag-Park, die Grünanlagen der Universität und der Ostparkan der Landshuter Straße, ein ehemaliger Exerzierplatz; nördlich der Donau liegen der Hans-Herrmann-Park, der Aberdeen-Park und der Tempe-Park.

An der Frankenstraße befindet sich der eigentümliche Max-Buchhauser-Garten mit seinen grotesken Skulpturen. Beliebtes Spaziergebiet sind dieWinzerer Höhen mit gutem Ausblick auf die Stadt und der Möglichkeit der Weiterwanderung zum Biergarten in Adlersberg. Weitere beliebte Ausflugsgebiete im Stadtgebiet sind die Wanderungen von Keilberg aus, der Burgweintinger Wald sowie der Max-Schultze-Steig am westlichen Donauufer.

Leckere Sehenswürdigkeiten Regensburgs

Die historische Wurstküche

historische Wurstkueche
Bilduelle: Firmenhomepage
Die historische Wurstkuchl ist eine in Regensburg neben der Steinernen Brücke gelegene Wurstbraterei, die als weltweit ältester Betrieb dieser Art gilt.
In der Zeit während des Baus der Steinernen Brücke von etwa 1135 bis 1146 fungierte das Gebäude als Baubüro. Als nach der Fertigstellung der Brücke das Büro auszog, wurde das kleine Gebäude zur „Garküche auf dem Kranchen“. Seit über 850 Jahren versorgt die in Familienbesitz bestehende Historische Wurstkuchl Einheimische und Touristen jeden Tag mit ihren frischen Produkten, die weit über das Angebot der historischen Bratwürste hinausgehen. So werden z. B. im Betrieb der Historischen Wurstkuchl in der Thundorfer Straße zu den Bratwürsten der hauseigenen Metzgerei auch der Senf und das Sauerkraut hergestellt. Die Wurstkuchl könnte man deshalb auch als einen der ersten bis heute bestehenden Fastfood-Stände auffassen. Bratwürste wurden hier allerdings erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts verkauft. Zuvor wurde in dieser Garküche gesottenes Fleisch angeboten.
Ein „Klassiker“ des Speisenangebots sind Bratwürstl auf Kraut und mit hausgemachtem Süßem Senf, zusammen mit Schwarzer-Kipferln vom Regensburger Traditionsbackhaus Schwarzer.
Die Wurstkuchl ist aufgrund ihrer Lage nahe der Donau schon seit ihrer Fertigstellung immer wieder starken Überflutungen ausgesetzt.

Hemingway’s Bar und Disco

Hemngways Bar Cafe Regensburg
Bildquelle: Firmenhmepage

Das Hemingway’s liegt in der Oberen Bachgasse, mitten in der Regensburger Altstadt und ist der richtige Platz für den Start in den Abend. Gutes Essen und gute Cocktails. Aber auch tagsüber oder zum Frühstück ist es durchaus zu empfehlen. Bei schönem Wetter sitzt man wunderschön an kleinen Tischen in der Bachgasse. preiswert, siehe Beispielkarte:

Murphy’s Irish Pub

IPub Regensburg Murphys Lawh
Bildquelle: Firmenhomepage

Dieses urige Lokal ist in einem Kellergewölbe in der Spiegelgasse zu fnden. Meist gut besucht, mit netten, auch englisch sprechenden Bedienungen und internationalen Gästen in allen Altersklassen. Wer sich abends gemütlich ein Bier in Regenburg gönnen möchte und den üblichen Trubel meiden will, ist hier genau richtig. Es findet sich im Lokal auch eine Speisekarte mit Fingerfood.

Zur geflickten Trommel

Gefickte Trommel Lokal Pub Kneipe
Bildquelle: Firmenhomepage

Ein aussergewöhnliches Flair bietet das im mittelalterlichen Stil ausgestattete Lokal mit seinem freundlichen Wirt Willi, der Sie auch zu später Stunde noch gerne willkommen heißt. Auf der Speisekarte finden sich neben 32 verschiedenen Flammkuchenarten auch deftiges wie etwa Käsespatzen und Bauernbratwurst und garantiert leckere, nutritive Salate. Unbedingt probieren sollten Sie das hauseigene Brot, gerne auch variantenreich überbacken mit ausgewählten Käsesorten. Zu finden ist die Gaststätte in der Gesandtenstraße.

Feiertage in Baden-Württemberg 2016

Die gesetzlichen Feiertage für Baden-Württemberg im Jahr 2016

Auch im neuen Jahr 2016 sind in der Feiertagsübersicht für Baden-Württemberg wieder einige interessante Feiertage dabei, die Sie zur Gestaltung von Brückentagen verwenden können. Damit machen wir uns wieder ein oder mehrere verlängerte Wochenenden.

Feertage BW 2016

Feiertagsübersicht 2016 Baden-Württemberg

Freitag 01.01.2016 Neujahrstag
Mittwoch 06.01.2016 Heiligen Drei Könige
Freitag 25.03.2016 Karfreitag
Montag 28.03.2016 Ostermontag
Sonntag 01.05.2016 1. Maifeiertag
Donnerstag 05.05.2016 Christi Himmelfahrt
Montag 16.05.2016 Pfingstmontag
Donnerstag 26.05.2016 Fronleichnam
Montag 03.10.2016 Tag der Deutschen Einheit
Dienstag 01.11.2016 Allerheiligen
Sonntag 25.12.2016 1. Weihnachtsfeiertag
Montag 26.12.2016 2. Weihnachtsfeiertag

Die Anzahl der gesetzlichen Feiertage in Baden-Württemberg im Jahr 2016 liegt bei 12, ebenso wie im Vorjahr. Im gesamtdeutschen Durchschnitt liegt Baden-Württemberg damit im Mittelfeld. Der für die evangelischen Gläubigen wichtige Buß- und Bettag zählt nicht zu den gesetzlichen Feiertagen in Baden-Württemberg, an diesem Tag sind landesweit die Schulen geöffnet, nicht wie beim Nachbarn Bayern, wo alle Schulen an diesem Tag geschlossen haben.

Fasching und Karnevalszeit in 2016

Donnerstag 04.02.2016 Weiberfasnacht
Montag 08.02.2016 Rosenmontag
Dienstag 09.02.2016 Fasnacht
Mittwoch 10.02.2016 Aschermittwoch

Im Fasching 2016 geht es auch in Baden-Württemberg wieder hoch her, als Kind ist die Vorfreude groß, aber auch viele Erwachsene sehnen sich fast ein Jahr lang wieder nach der tollen Karnevalszeit.

Feiertage in Hessen 2016

Die gesetzlichen Feiertage für das Bundesland Hessen im Jahr 2016

Auch im neuen Jahr 2016 sind in der Übersicht der Feiertage für Hessen wieder einige interessante Feiertage dabei, die zur Gestaltung von Brückentagen verwendet können. Damit machen wir uns wieder ein oder mehrere verlängerte Wochenenden.

Feiertage Uebersicht Hessen 2016

Gesetzlicher Feiertagskalender 2016 Hessen

Donnerstag 01.01.2016 Neujahrstag
Freitag 25.03.2016 Karfreitag
Montag 28.03.2016 Ostermontag
Sonntag 01.05.2016 1. Maifeiertag
Donnerstag 05.05.2016 Christi Himmelfahrt
Montag 16.05.2016 Pfingstmontag
Donnerstag 26.05.2016 Fronleichnam
Montag 03.10.2016 Tag der Deutschen Einheit
Sonntag 25.12.2016 1. Weihnachtsfeiertag
Montag 26.12.2016 2. Weihnachtsfeiertag

Die Anzahl der gesetzlichen Feiertage in Hessen im Jahr 2016 liegt bei zehn, ebenso wie im Vorjahr. Der für die evangelischen Gläubigen wichtige Buß- und Bettag zählt nicht zu den gesetzlichen Feiertagen in Hessen, ebenso wenig der Heilig Drei Königstag, Maria Himmelfahrt und Fronleichnam.

Fasching und Karnevalszeit in 2016

Donnerstag 04.02.2015 Weiberfasnacht
Montag 08.02.2015 Rosenmontag
Dienstag 09.02.2015 Fasnacht
Mittwoch 10.02.2015 Aschermittwoch

Im Fasching 2016 geht es auch in Hessen wieder hoch her, als Kind ist die Vorfreude groß, aber auch viele Erwachsene sehnen sich fast ein Jahr lang wieder nach der tollen Karnevalszeit.

Ferienkalender Bayern 2016

Ferientage-in-Bayern-2016

Ihr Ferienkalender für Bayern 2016

Ferienzeit ist immer auch für viele Familien Reisezeit. Süddeutschland ist hierbei wieder für viele Urlauber das passende Reiseziel. Aber auch in andere Teile Deutschlands zieht es den Feriengeniesser 2016 wieder.

Beliebt ist wieder die Nord- und Ostsee, wo man sich bei bestem Meeresklima am Strand erholen kann. Aber auch ein Ausflug innerhalb Deutschlands hat seine Reize, findet man doch überall in deutschlen Landen tolle Fleckchen, die zum Besuchen lohnen.

Es muss nicht immer ins Ausland gehen, aber wenn man dann doch mal ins Ausland will, dann steht Spanien wieder ganz oben auf der Hitliste der Badereisenden. Nach wie vor ist Spanien ein Top-Reiseziel für den deutschen Toruisten, das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. In Italien kann man sein Eis am Gardasee oder an der Adria geniessen. Wer noch weiter den italienischen Stiefel runter fährt, wird mit toller Landschaft und netten Menschen konfrontiert.

Um den Urlaub im voraus zu planen, gibt es den Ferienkalender für Bayern 2016, in dem die offiziellen Schulferientage ausgewiesen sind. Auch 2016 sind wieder viele freie Tage für Schüler und Familien eingeplant.

Ferienverteilung in Bayern für das Jahr 2016

Frühjahrsferien Bayern 2016 08.02. bis 12.02.
Osterferien Bayern 2016 21.03. bis 01.04.
Pfingstferien Bayern 2016 17.05. bis 26.05.
Sommerferien Bayern 2016 30.07. bis 12.09.
Herbstferien Bayern 2016 31.10.. bis 04.11.
Weihnachtsferien Bayern 2016 24.12. bis 05.01.17

Ferienkalender Baden-Württemberg 2016

Auch im Jahr 2016 freuen sich nicht nur die Schulkinder und deren Lehrkräfte auf die Ferienverteilung für das süddeutsche Bundesland Baden-Württemberg, ein kleiner Ausblick auf die schulfreien Tage des Jahres:

ferienkalender-baden-wuerttemberg-2016

  Weihnachtsferien in 2015/16 23.12.15 – 9.1.16
  Osterferien in 2016 24.3.16 – 2.4.16
  Pfingstferien in 2016 17.5.16 – 28.5.16
  Sommerferien in 2016 28.7.16 – 10.9.16
  Herbstferien in 2016 31.10.16 – 4.11.16
  Weihnachtsferien in 2016/17 23.12.16 – 7.1.17
Hinweise:
  • Fasching 2016: Es gibt an vielen Schulen während der Fastnacht einwöchige Faschingsferien. Diese sind nicht einheitlich geregelt, sondern je nach Schule unterschiedlich. Bitte vor Ort erkundigen.
  • Reformationstag: Der 31. Oktober 2016 ist wegen des Reformationsfestes unterrichtsfrei.
  • Bewegliche Ferientage und unterrichtsfreie Tage: Zusätzlich zu den oben angegebenen Ferien stehen in Baden-Württemberg im Schuljahr 2016/17 noch vier bewegliche Ferientage und drei unterrichtsfreie Tage zur Verfügung, die lokal festgelegt werden können.